Zahlen, Daten, Fakten // Großhandel

Großhandel


Der Großhandel ist das unersetzbare Scharnier zwischen Produzenten, verarbeitender Industrie und Einzelhändlern. Seine wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Bedeutung ist erheblich: Gemessen am Umsatz ist der Großhandel in Deutschland der zweitstärkste Wirtschaftszweig.

Drehscheibe der Wirtschaft


Der Großhandel bewegt Deutschland. Die Unternehmen stellen sicher, dass Rohstoffe und Halbfertigwaren ohne Zeitverzögerung weiterverarbeitet werden können. Dank ihrer Marktkenntnis tragen sie maßgeblich dazu bei, Angebot und Nachfrage optimal aufeinander abzustimmen. Mithilfe hoch entwickelter Logistiksysteme garantieren sie die passgenaue An- und Weiterlieferung sämtlicher Waren – Transport und Lagerungskosten werden minimiert.

Kerngeschäft ist der Handel mit Produktions- und Konsumgütern sowie den dazu gehörenden Dienstleistungen:

  • Großhändler des Produktionsverbindungshandels beliefern ihre Kunden mit allen für die industrielle Produktion notwendigen Rohstoffen, Materialien und Halbfertigwaren und sorgen dabei für einen reibungslosen Ablauf.
  • Baunahe Großhändler versorgen Bauhandwerk und Bauwirtschaft mit sämtlichen Materialien für den privaten, gewerblichen und öffentlichen Bau.
  • Konsumgütergroßhändler beliefern den Einzelhandel, Apotheken, Gastronomie und Hotellerie mit Waren und sind damit die entscheidende Schnittstelle zum privaten Verbraucher.

Innovatives Bindeglied


Das Leistungsspektrum der Großhändler geht längst über den traditionellen Austausch von Waren hinaus. Angesicht neuer Entwicklungen – etwa der fortschreitenden Globalisierung oder des Wandels hin zur Dienstleistungsgesellschaft – haben die Unternehmen ihr Angebot beständig erweitert.

Großhändler…

  • …bündeln Produktsortimente unterschiedlicher Hersteller.
  • …verteilen die Waren der Produzenten und Importeure an eine Vielzahl von Abnehmern.
  • …übernehmen den Transport von Waren und dabei anfallende Aufgaben vom Schutz der Produkte bis hin zur Erfüllung von Zollvorschriften.
  • …organisieren die Beschaffung, Lagerhaltung und den Absatz von Waren weltweit.
  • …garantieren für die Qualität der von ihnen gehandelten Waren.
  • …finanzieren Handelsgeschäfte durch Lieferantenkredite.
  • …verfügen über umfangreiche Produkt- und Marktkenntnisse und geben diese an Kunden weiter.
  • …unterstützen ihre Kunden in der Beschaffungs- und Sortimentspolitik.
  • …beraten ihre Kunden umfassend bei standort-, transport- oder lagerpolitischen Entscheidungen.
  • …unterstützen ihre Kunden in der Absatzpolitik.
  • … führen Marktanalysen durch und entwickeln Marketingkonzepte.
  • …übernehmen Marketingdienste wie Werbung, Anzeigenschaltung oder Messeorganisation.
  • …optimieren beständig Produktionsabläufe von der Herstellung bis zum Verkauf.
  • …entwickeln neue Logistikdienstleistungen und innovative IT-Lösungen.
  • …bieten begleitende Dienstleistungen wie Personalschulungen, Wartung und Installation von Maschinen an.
  • …erschließen neue Märkte.
  • …führen neue Waren auf dem deutschen Markt ein.
  • …nehmen Einfluss auf die Gestaltung von Produkten.
  • …setzen Produktinnovationen am Markt durch.
  • …steigern die Vielfalt der angebotenen Produkte.


Wachstumsmotor Großhandel


Mit einem jährlichen Umsatz von knapp 1.157 Milliarden Euro im Jahr 2014 ist der Großhandel in Deutschland der zweitstärkste Wirtschaftszweig nach der Industrie. Die zumeist mittelständischen Unternehmen beschäftigen hierzulande mehrere hunderttausend Arbeitnehmer.

Darüber hinaus stärkt der Großhandel maßgeblich das produzierende und verarbeitende Gewerbe: Die Unternehmer entlasten Hersteller von Aufgaben abseits der Kerngeschäftsfelder und steigern damit deren Effizienz und Produktivität – entscheidende Voraussetzungen für Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft. Angesichts der fortschreitenden Globalisierung ist der Großhandel für Deutschland einer der zentralen Wachstumsmotoren.

Herausforderungen meistern


Seit Jahrzehnten stellen sich die Großhändler den jeweiligen Herausforderungen mit Bravour. Dazu zählen gegenwärtig zunehmender Wettbewerb, neue Innovationen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der fortschreitende Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Die Großhändler nehmen die Herausforderungen aktiv an und nutzen damit einhergehende neue Wachstumschancen – dabei können sie auch in Zukunft auf den BGA und dessen Landes- und Branchenverbände als starke Partner setzen.